Kinder erobern Schloss Liebegg

Kindernachmittag1

Ein Kindernachmittag mit vielen Angeboten für alle Altersstufen findet seit einigen Jahren jeweils im Juni auf dem Schloss Liebegg in Gränichen statt. Die freiwilligen Mitglieder setzen sich ein, bieten den Kindern phantasievolle Spiele an und stellen ihre Zeit zur Verfügung. Über mangelnden Besuch konnte das OK nie klagen, die schwarzen Zahlen blieben aber eher klein.

Dieses Jahr fand der Kindernachmittag am 5. Juni statt. Woran genau der «Sturm auf die Burg» lag, daran rätselt der Liebegg-Verein. Es gab weder andere Werbung noch interessantere Spielmöglichkeiten als die anderen Jahre.

Mehr als doppelt so viele Erwachsene und entsprechend noch mehr Kinder lösten Eintrittskarten. Man darf vermuten, dass der erste richtig warme Sommertag einfach alle Menschen ins Freie lockte. Rund um die Burg wimmelte es nur so von – meist – glücklichen Kindern und Eltern. Die Verpflegung war der Kundschaft angepasst, ein Streichelzoo mit Kälbli und Säuli beglückte die Kleinsten, Loki Thomas brauste um die Kurven. Es konnte gebastelt und alle Arten von Tischspielen gespielt werden. Büchsenwerfen, Mohrenkopfschiessen und ein Geistertunnel lockten. Weil Ponyreiten jeweils die meisten Kinder begeistert, musste das Angebot am späteren Nachmittag abgebrochen werden: Ponys sind keine Maschinen, sie brauchten Ruhe.

Sicher hatten die kleinen Tierfreunde trotz entgangenem Reiten dafür Verständnis. Der Liebegg-Verein wurde durch den grossen Andrang völlig überrascht.

Man überlegt sich Strategien für die nächsten Kindernachmittage, welche die Organisation kurzfristig in einer ähnlichen Situation anwenden kann. Bewiesen  hat sich jedenfalls, wie attraktiv diese Veranstaltung auf der Burg ist.