Matteo Berrettini gewinnt Entfelder Profiturnier

Tennis_Matteo_tpoa_1

In einem überraschend einseitigen Finalspiel gewinnt Matteo Berrettini in Oberentfelden gegen Laurent Lokoli mit 6:2, 6:4. Turnierdirektor Freddy Blatter zieht ein positives Fazit des Turniers.
Laurent Lokoli scheint sich wohl zu fühlen in der Schweiz. Bereits im letzten August hat der 22-jährige Franzose bei zwei Future-Turnieren auf Schweizer Boden hintereinander das Finale erreicht. Und auch diese Woche spielte er in Oberentfelden ein überzeugendes Turnier. Zum Titel reichte es ihm aber auch bei seiner dritten Finalteilnahme in der Schweiz nicht. Sein Finalgegner in Oberentfelden, der Italiener Matteo Berrettini, war dafür schlicht zu stark. Das musste auch Laurent Lokoli neidlos anerkennen. «Matteo war heute einfach zu gut. Mir bleibt nichts anderes übrig, als ihm zu gratulieren», sagte Lokoli bei der Siegerehrung.
In der Tat zeigte Matteo Berrettini im Final eine grossartige Leistung. Der 20-Jährige überzeugte vor allem bei seinem Aufschlag. Besonders in den entscheidenden Momenten konnte er sich auf seinen Service verlassen. «Mein Aufschlag war im Finalspiel wirklich eine Waffe, das hat mir sehr geholfen», meinte Berrettini nach seinem Sieg.

Berrettini retourniert stark Doch nicht nur der Aufschlag funktionierte bei Matteo Berrettini wie gewünscht. Auch beim Return vermochte er zu überzeugen und schaffte es so, seinen Kontrahenten bereits früh unter Druck zu setzen. Lokoli gewann nicht einmal jeden dritten Punkt, wenn er über den zweiten Aufschlag gehen musste. Insgesamt schaffte es Berrettini gleich fünf Mal, den Franzosen zu breaken.
Und so wurde das Finalspiel der 2. Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau eine überraschend eindeutige Angelegenheit. Bereits nach knapp einer Stunde verwandelte Matteo Berrettini seinen zweiten Matchball und gewann 6:2, 6:4. «Ich bin sehr glücklich, dass ich diese Woche von der ersten Runde an so gut gespielt habe. Es war ein hartes Stück Arbeit», freute sich Berrettini.

Positive Bilanz Obwohl das Finalspiel nach dem Geschmack der zahlreichen Zuschauer in der Halle des Tenniscenters Aarau West etwas länger hätte dauern können, zog Turnierdirektor Freddy
Blatter eine durchwegs positive Bilanz der
2. Ausgabe des Tennis Pro-Open Aargau. «Die Spieler haben wirklich absolutes Spitzentennis gezeigt und wir hatten während der gesamten Woche erfreulich viele Besucher. Einige meinten sogar, dass sie gar nicht mehr an die Swiss Indoors nach Basel gehen müssen, wenn sie bei uns in Oberentfelden so gutes Tennis für weniger Geld geboten bekommen», meinte Freddy Blatter schmunzelnd.