Suhrer Lärmschutz bewährt sich

Der Lärmschutzsanierung an der ­Suhrer Bernstrasse geht eine lange Geschichte voraus. Nun sind sie aber gebaut und bewähren sich. Hinter diesen Wänden lässt sich wieder ruhiger leben.

Wer vor Jahrzehnten baute, dachte noch nicht an einen Lärmschutz. Vielmehr galt es in der Nähe eines Ortschaftszentrums zu bauen. Die Einfamilienhäuser an der Suhrer Bernstrasse entstanden mehrheitlich in den 50er Jahren. Bekanntlich hat sich die Lärmsituation seither grundlegend geändert. Kommt dazu, dass hier neben der vielbefahrenen Strasse auch noch der Zug vorbeibraust. Keine Frage – hier verschlechterte sich die Wohnsituation praktisch von Tag zu Tag. Da aber der Bund, der Kanton und die Gemeinde einverstanden sein mussten, dauerte es recht lange, bis ein Entscheid stand.

Lärmsanierung drängte sich längst auf  Den Beschluss, Lärmschutzwände zu erstellen, empfanden die Anwohner  schliesslich wie Weihnachten und Ostern zusammen. Allerdings mussten sie eine lange Bauphase in Kauf nehmen, denn solche Wände baut man nicht in einem Tag. Die Baumeisterarbeiten starteten am 17. Oktober 2016 und dauerten schliesslich bis Ende März 2017. Im April wurden dann die Stützen gestellt und die Wände montiert. Die  folgenden Gärtnerarbeiten dürften bis Ende Juni beendet sein. Die Dimensio­nen sind beeindruckend. Am Mausweg mussten über 210 Meter 2,50 Meter hohe Wände montiert werden, am Reiherweg über 160 Meter ebenfalls Wände von 2,50 Meter Höhe. Das fundament wurde aus Beton erstellt. Die Wände wurden in Stahlstützen eingebaut. Es handelt sich um druckimprägnierte, schallabsorbierende Schweizer Weisstannnen-Wände. Die totalen Baukosten betrugen 1,2 Millionen Franken. Davon bezahlte der Bund 27%. Die restlichen 73 Prozent teilten sich Kanton (51%) und Gemeinde 49%).

Die Anwohner mussten sich finanziell nicht an den Lärmschutzwänden beteiligen. Die Wände kamen aber auf deren Terrain zu stehen. Aus diesem Grunde wurde ein Dienstbarkeitsvertrag unterschrieben. Die Wände bleiben eigentum des Kantons mit allen dazugehörenden Pflichten.