AGB (Insertionsbedingungen)

1. Anwendbarkeit.

Die Insertionsbedingungen gelten für sämtliche Inseratdispositionen, sofern nicht mit dem LA nachfolgend Verlag genannt, schriftlich etwas anderes vereinbart wurde. Insoweit diese Bedingungen keine abweichenden Regelungen enthalten, gelten für das Vertragsverhältnis die Vorschriften über den Werkvertrag, Art. 363ff OR sowie die im schweizerischen Anzeigenwesen üblichen Usanzen.

2. Aufgabe, Änderung und Sistierung von Geschäftsanzeigen

erbitten wir in jedem Fall schriftlich; telefonische Durchgabe nur in dringenden Fällen und ohne unsere Verantwortung für Hörfehler oder Irrtümer. Der im Tarifblatt angegebene Anzeigenschluss gilt nicht nur für die Erteilung von Aufträgen, sondern enthält auch den Termin für Sistierungen, Umbuchungen und Korrekturen.

3. Telefonische Aufgabe.

Für Fehler aus telefonischen Übermittlungen jeder Art übernimmt der Verlag keine Haftung.

4. Datums- und Plazierungsvorschriften

werden als Wunsch, nicht als Bedingung entgegengenommen. Auf Inseraten mit bestimmten Plazierungswünschen wird, sofern diese ganz oder teilweise eingehalten werden können, ein Zuschlag erhoben.

4.1 Platzierungsangaben und Vorausreservationen werden nur durch verbindliche Bestätigung des Verlags und Anerkennung des dafür bestimmten Zuschlages anerkannt.

4.2 Konkurrenzausschluss ist nicht möglich.

4.3 Verschiebung von Inseraten ohne Rückfrage beim Auftraggeber müssen wir uns aus drucktechnischen Gründen vorbehalten. Das Nichterscheinen eines Inserates sowie die Plazierung an einer anderen Stelle oder in einer anderen Ausgabe berechtigt nicht zur Geltendmachung irgendwelcher Schadenersatzansprüche. Bei Rubrikinseraten behält sich der Verlag das Schiebungsrecht grundsätzlich um die nächsterreichbare Rubrikveröffentlichung vor.

5. Korrekturabzüge

werden nur für Empfehlungsinserate geliefert, sofern die Druckunterlagen mindestens drei Arbeitstage vor Annahmeschluss eintreffen. Die Veröffentlichung der Inserate erfolgt grundsätzlich an den vorgeschriebenen Tagen, selbst wenn das «Gut zum Druck» noch aussteht. Für gelieferte Vollvorlagen, Lithos oder Reinzeichnungen wird kein Probeabzug geliefert. Vorschriften über die Gestaltung und Schriftwahl können nicht verbindlich entgegengenommen werden und berechtigen nicht zur Geltendmachung einer Zahlungsminderung.

6. Veröffentlichung von Anzeigen.

Für den Inhalt ist der Auftraggeber verantwortlich und hat für allfällige Ansprüche Dritter gegenüber dem Verlag einzustehen. Der Verlag behält sich vor, Anzeigen wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach verlagspolitischen Grundsätzen abzulehnen und an laufenden Inseraten Änderungen zu verlangen oder das Erscheinen zu sistieren.

6.1 Veröffentlichungen, die aufgrund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als Anzeigen erkennbar sind, werden durch den Verlag mit einer Überschrift «Anzeige» deutlich gekennzeichnet.

6.2 Für Inserate, die auf oder gegenüber einer Textseite zu plazieren sind, darf nicht die selbe Schrift und Spaltenzahl wie auf den redaktionellen Seiten verwendet werden.

7. Veröffentlichungen im Textteil

können bei der Aufgabe von Inseraten nicht zur Bedingung gemacht werden. Allfällige Publikationen im Textteil, welche Interessen von Inserenten verletzen, berechtigen zu keinerlei Ansprüchen gegenüber dem Verlag.

8. Drucktechnische Mängel.

Für Inserate, die infolge fehlender oder ungeeigneter Druckunterlagen (zu feine Raster, zu feine Linien, zu kleine Schrift, etc.) nicht einwandfrei erscheinen, kann keine Haftung übernommen werden.

8.1 Bei Buntfarben bleibt eine angemessene Toleranz in der Farbnuance vorbehalten. Farbvorlagen auf Kunstdruckpapier sind zur möglichst genauen Bestimmung des Farbtones ungeeignet.

8.2 Anspruch auf Ersatz oder Reduktion besteht nur dann, wenn das Inserat durch grosse Mängel in der technischen Wiedergabe seine Werbewirkung einbüsst.

9. Fehler

9.1 Druckfehler, die weder den Sinn noch die Werbewirkung der Anzeige wesentlich beeinträchtigen, berechtigen nicht zu einem Preisnachlass.

9.2 Ebensowenig kann für Abweichungen von typografischen Vorschriften oder für fehlende Code-Zeichen in Coupon Inseraten Ersatz geleistet werden.

9.3 Der Verlag übernimmt keine Haftung für Folgen eventueller Fehler in Copyproofs oder Lithos, die in den von uns gesetzten Inseraten für andere Zeitungen und Zeitschriften herzustellen waren.

9.4 Für Irrtümer aus Übersetzungen fremdsprachiger Vorlagen kann keine Haftung übernommen werden.

9.5 Ersatzansprüche können nur geltend gemacht werden, wenn die Anzeige durch Verschulden des Verlags ihren Zweck nicht erfüllt. Der Verlag behält sich das Recht vor, die richtiggestellte Anzeige in einer nächsten Nummer zu wiederholen. Im Maximum können die Kosten für die Insertion vergütet werden. Jede weitere Entschädigung ist ausgeschlossen. Anderslautende Bedingungen in der Bestellung sind ungültig.

10. Berechnung der Inserate

erfolgt grundsätzlich nach der beanspruchten Grösse. Unter «nötige Höhe» wird nicht die minimale Begrenzung, sondern ein Raum verstanden, welcher dem Sujet oder der Textmenge angepasst ist. Zur effektiven Abdruckhöhe müssen als Abgrenzung gegenüber anderen Anzeigen 2 mm als Weissraum toleriert werden. 9-spaltige Inserate werden als 1O-spaltige Inserate veröffentlicht und verrechnet. Inserate über 390 mm Höhe werden mit der ganzen Seitenhöhe pro Spalte verrechnet. Seitenteil-Anzeigen werden aufgrund der tatsächlich beanspruchten Seitenteilgrösse abgerechnet.

11. Beleglieferung.

Auf Wunsch werden zwei Seitenbelege gratis geliefert. Weitere Belege nur gegen Absprache. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt eine Aufnahmebestätigung des Verlags an seine Stelle.

12. Rabattvereinbarungen (Abschlüsse)

gelten für ein Jahr und eine einzige Firma. Firmen, an denen die Muttergesellschaft einen Kapitalanteil von über 50% besitzt, sind zum Konzernabschluss berechtigt; d. h. die Rabattvereinbarungen mehrerer Tochtergesellschaften, die zum gleichen Konzern gehören, können kumuliert werden. Rabattvereinbarungen sind spätestens gleichzeitig mit dem ersten Auftrag zu tätigen und haben lediglich den Charakter einer Vereinbarung für die mutmassliche Abnahmemenge. Die Laufzeit beträgt grundsätzlich zwölf Monate; wird ein Abschluss bis zum 15. eines Monats erteilt, läuft er bis Ende Vormonat, ab 16. bis Ende Ablaufmonat des folgenden Jahres. Rabattvereinbarungen mit JUP-Kunden enden immer mit dem Kalenderjahr. Abgerechnet wird zwar laufend aufgrund der bestellten Menge, doch erfolgt nach Ablauf des Abschlussjahres bei Überschreiten oder Nichterreichen der bestellten Menge Korrektur nach oben oder nach unten lauf Tarifskala. Abnahmeverpflichtung oder Preisgarantie bestehen nicht. Das selbe Verfahren gilt sinngemäss auch für einen Wiederholungsauftrag.

13. BK

Wir gewähren 5% BK(Beraterkommission) auf allen Dispositionen, die über eine kommissionsberechtigte Werbe- und/oder Mediaagentur vermittelt werden (Rubrikanzeigen ausgeschlossen). Wir gewähren 5 % JUP I (Jahresumsatzprämie) auf allen Dispositionen, die von JUP-berechtigten Kunden vermittelt werden (Rubrikanzeigen ausgeschlossen). BK und JUP sind nicht kumulierbar.

14. Offerte und Chiffre-lnserate

werden nur weitergeleitet, wenn sie direkt auf den Inhalt des betreffenden Inserates Bezug nehmen. Eine Gewähr für die Verwahrung und rechtzeitige Weitergabe wird nicht übernommen. Ansprüche auf Wandlung, Minderung oder Schadenersatz wegen Verlustes und Verzögerung in der Aushändigung sind ausgeschlossen. Einsendungen zu Empfehlungs- und Werbezwecken, anonyme Offerten und Massenofferten sind von der Weiterleitung ausgeschlossen. Zur Feststellung solcher Offerten behalten wir uns das stichprobenweise Öffnen der Briefe vor. Wir empfehlen dringend, keine Originalzeugnisse oder andere unersetzlichen Papiere beizulegen. Für die Rücksendung von Dokumenten kann keine Verantwortung übernommen werden.

15. Zahlungskonditionen.

Gelegenheitsinserate gegen Kassa. Bei Abschlüssen kann Zahlung innert 30 Tagen netto nach Rechnungsstellung vereinbart werden. Kein Skonto. Bei Betreibung, Nachlass und Konkurs fällt jede Rabattvereinbarung und allfällige Vermittlerprovision dahin.

16. Tarifänderungen

bleiben ohne Vorankündigung vorbehalten und treten auch für laufende Aufträge sofort in Kraft.

17. Reklamationen

werden nur innerhalb zehn Tagen nach Rechnungsstellung angenommen. Reklamationen wegen Durchschlagens von Farbe sind innert drei Tagen nach Erscheinung anzubringen.

18. Beilagen.

Die vorstehenden Insertionsbedingungen finden sinngemäss Anwendung für Beilagen.

19. Recht auf Gegendarstellung.

Die Verlage sind verpflichtet, demjenigen, der durch Tatsachendarstellungen in seiner Persönlichkeit unmittelbar betroffen ist, das Recht auf Gegendarstellung zu gewähren. Der Anspruch auf Gegendarstellung kann auch gegenüber Inserenten durchgesetzt werden. Die im Zusammenhang mit der Veröffentlichung einer Gegendarstellung anfallenden Kosten des Verlages (Insertionskosten sowie allfällige Unkosten zur Durchsetzung des Anspruchs auf Gegendarstellung) gehen zu Lasten des Auftraggebers des Inserates, das die Gegendarstellung veranlasst hat.

20. Erfüllungsort und Gerichtsstand.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Aarau.