Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Aktuell liegt auf der Gemeinde Bottenwil ein Baugesuch für eine Radwegbrücke über der Uerke auf. Die Bauherrschaft hat allerdings die Nachbargemeinde Uerkheim inne, denn die Brücke betrifft ihr Hochwasserschutzprojekt. Zur Erinnerung: Uerkheim wurde in den letzten zehn Jahren mehrmals von Hochwasser heimgesucht. Nach dem Ereignis vom 10. Oktober 2012 arbeitete der Gemeinderat ein Hochwasserschutzprojekt aus, das in einer Referendumsabstimmung 2013 abgelehnt wurde. Dasselbe geschah 2015 mit einem zweiten Vorschlag.

Dann kam das gravierende Ereignis vom 8. Juli 2017: Das Wasser der Uerke überflutete den ganzen Talboden und richtete grosse Verwüstungen an. Im Nachgang zum fatalen Ereignis entschied der Gemeinderat, ein umfangreicheres Hochwasserschutzprojekt im Uerkental zu planen, diesmal unter der Federführung des Kantons.

Kosten für Uerkheim: 2,35 Millionen – Brücke ist gratis
Das Vorhaben wird die Gemeinde Uerkheim 2,35 Millionen Franken kosten. Es handelt sich um einen Dekretsbeitrag an den Kanton in der Höhe von 40 Prozent der Nettokosten. Ein weiteres, weniger gravierendes Hochwasserereignis am 24. Juni 2021 sowie eine Infoveranstaltung des Gemeinderats könnten dazu beigetragen haben, dass das Uerkner Stimmvolk zur Einsicht gelangte, dass es dringend Massnahmen braucht, weil sich solche Unwetter häuften.

Und so genehmigte die «Gmeind« am 26. November 2021 das dritte Hochwasserschutzprojekt. Es ist insofern umfangreicher, als es ein Rückhaltebecken mit einem Damm über den Talboden vorsieht, und zwar westlich von der Uerke, am südlichen Dorfrand, im Bereich der ehemaligen Rosenzucht.

Somit würde der Veloweg entlang der Uerke zukünftig bei Hochwasser überschwemmt werden. Er muss also verlegt werden: Neu soll er den Nebenfluss der Suhre überqueren. Auf der anderen Seite soll der Weg den Hang hinauf, dann den Waldrand entlang und schliesslich hinunter ins Dorf führen. Darum braucht es eine Brücke über dem Bach, für die nun das Baugesuch aufliegt. «Da die Radwegbrücke auf dem Gemeindegebiet von Bottenwil stehen wird, muss das Gesuch dort behandelt werden», erklärt Hans Stadler, Gemeindeschreiber von Uerkheim, bei einer Besichtigung vor Ort beim Weiher Chänelhölzli.

Mitten auf dem Feld steht seit einigen Tagen eine 18 Meter lange und 3 Meter breite Brücke, in unmittelbarer Nähe zu ihrem zukünftigen Standort. Es ist die ehemalige Suhrenbrücke, die Mooslerau mit Attelwil verband. Das mehrere Jahre alte Bauwerk aus Metall und Holz wurde für den Transport nur teilweise in seine Bestandteile zerlegt. «Die Wiederverwendung einer bestehenden Brücke soll Ressourcen sparen», sagt Stadler. Sie soll noch mindestens 50 Jahre überdauern. Laut dem Gemeindeschreiber wurde die Brücke zudem kostenlos zur Verfügung gestellt – die Gemeinde und der Kanton tragen lediglich die Kosten für den Transport und die Montage. Das sei günstiger als der Bau einer neuen Brücke.

Dass eine Brücke ihren Standort wechselt, ist eine seltene Angelegenheit. «Wir hatten das grosse Glück, dass die Suhrenbrücke genau zu diesem Zeitpunkt abgebaut wurde und auch noch passt», sagt Stadler. Darum sei das Baugesuch betreffend Brücke vorgezogen worden. Noch warte der Kanton das Ende der Auflagefrist am 25. Juli ab. Danach müsse die Brücke an ihrem neuen Platz montiert werden. «Wir dürfen keine Zeit verlieren: Wenn wir das Material zu lange auf dem Feld stehen lassen, könnte es Schaden nehmen», sagt Stadler.

Noch dieses Jahr soll ein weiteres Gesuch folgen, das mit hoher Wahrscheinlichkeit den ganzen Rest der baulichen Massnahmen zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes umfassen wird. Der Baubeginn sei für das Jahr 2023 vorgesehen, und 2026 soll die letzte Etappe der Arbeiten zu ihrem Abschluss gebracht werden. Unter anderem muss auch die Kantonsstrasse angehoben und verschoben werden, damit sie künftig um den Damm führt. Ziel ist es, Wassermengen in der Grössenordnung eines 100-jährlichen Hochwassers abzuwenden.

Fast das ganze Land, auf dem der Damm gebaut werden soll, gehört der Gemeinde Uerkheim. Eine Parzelle ist im Besitz von Pro Natura Aargau – dort läuft seit zwölf Jahren ein Feuchtgebiet-Projekt. «Wir stehen betreffend Hochwasserschutzprojekt in Kontakt mit Pro Natura», sagt Gemeindeschreiber Peter Stadler. Das Ziel sei, mit dem Bau des Damms möglichst die Interessen des Naturschutzvereins nicht zu beschneiden.

Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Noch gibt es in Kölliken zu wenig altersgerechte Wohnungen für Senioren, die aus dem Einfamilienhaus ausziehen und nach attraktivem Wohnraum für den Lebensabend suchen. Ältere Bewohner ziehen nicht selten auf der Suche nach einer geeigneten Wohnung vom Dorf weg. Das müssen sie bald nicht mehr, denn für die geplanten 31 hindernisfreien Wohnungen auf dem Areal der Villa Breitenegg soll in zwei Jahren der Spatenstich erfolgen. Im Frühling 2024 soll die Villa abgebrochen werden und an ihrer Stelle ein Neubau entstehen.

Park öffentlich zugänglich
Vom Neubau wird ganz Kölliken profitieren können. Der Park wird öffentlich zugänglich und mit Verweilbänkli ausgestattet. Die grossen Bäume werden stehen gelassen. Sie haben gemäss Projektbeschrieb «identitätsstiftenden Charakter für Kölliken» und werden erhalten. Auch soll sich die Liegenschaft künftig nicht mehr hinter Gebüsch verstecken, man soll durch einen «hohen Grad an Transparenz» sehen, dass hier ein öffentlich zugänglicher Park ist.

Baugesuch ist Antrag zum Höherbauen
Schon jetzt sind Bauprofile rund um die Villa aufgestellt, die das Volumen der künftigen Liegenschaft signalisieren. Auch wurden die Baugesuche «Vorentscheid zum Ersatzneubau» und «Abbruch Villa Breitenegg» eingereicht. Das ist kein verfrühter Übermut: Es handelt sich um ein baurechtliches Vorprojekt. Die Ortsbürgergemeinde, der das Grundstück gehört, und die verantwortliche Arbeitsgruppe «Breitenegg» möchte dadurch Planungssicherheit erhalten.

Denn: So, wie die neue Liegenschaft heute geplant ist, entspricht sie nicht überall den Richtwerten der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) bezüglich Gesamthöhe und Grenzabständen zum nördlich angrenzenden Grundstück sowie zu den SBB-Geleisen. Mit vier Stockwerken plus Attikageschoss würde der Bau etwa 15 Meter hoch, der Richtwert schreibt ein Maximum von 13,5 Metern vor. Dagegen könnten Einwendungen eingehen. Bereinigt man diese jetzt schon, so der Plan, kann in zwei Jahren ohne Verzögerung mit dem Bau begonnen werden. Das Vorprojekt stellt somit den Antrag dar, die Richtwerthöhe (aus ortsplanerischen Gründen) zu überschreiten. Eine solche Möglichkeit ist in der BNO für die Kernzone explizit vorgesehen.

Markus Matter, Vorsitzender der Arbeitsgruppe, nennt die Begründungen, welche die neue Höhe rechtfertigen sollen: «Das Gewinnerprojekt von Kathrin Simmen Architekten hat das Gebäude so konzipiert, dass der Park grösstenteils erhalten bleiben kann. Statt mehr Fläche vom Park zu nehmen, wurde in die Höhe gebaut.»

Verhandlungen über Grenzabstände und Zufahrtstrasse
Die SBB haben zum Näherbaurecht, zur Grenzbereinigung und der Platzgestaltung Richtung Geleise gegenüber der «Breitenegg»-Arbeitsgruppe bereits eine «positive Stellungnahme» abgegeben, wie Matter sagt.

Mit den Nachbarn nördlich der Villa Breitenegg wird nebst dem Grenzabstand noch ein weiteres Thema diskutiert: Die Bauherrschaft sieht das gemeinsame Privatsträsschen auf dem anschliessenden Grundstück als einzig mögliche Zufahrt zur künftigen Tiefgarageneinfahrt.

Die Ortsbürgergemeinde erwarb das Grundstück und die Villa Breitenegg 2008. «Unser Anliegen ist es, an dieser guten Lage gleich beim Bahnhof ein gutes Wohnbauprojekt für die Gemeinde zu realisieren», sagt Markus Matter.

Bis zum geplanten Baubeginn im Frühling 2024 dient die Villa Breitenegg als kantonale Flüchtlingsunterkunft. Die Anzahl der Personen, die dort wohnen, wird dem Kölliker Kontingent an aufzunehmenden Personen angerechnet. Nach der Aufhebung der Unterkunft müssen also neue Wohnmöglichkeiten gefunden werden.

Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Das Logo trägt die Farben des Wappens der Gemeinde: Rot, Grün und Weiss. Darauf abgebildet ist, vor einer hügligen, ländlichen Umgebung, das Gemeindehaus von Bottenwil. Daneben steht ein Brunnen. Dieser steht sinnbildlich für die vielen Brunnen im Dorf, das nur Quellwasser hat. «Das zeugt von besonderer Lebensqualität», sagt Gemeindeammann Silvan Bärtschi. Zudem sei Bottenwil stolz auf seine intakte Natur und sich seiner Identität als ländliche Gemeinde mit schönen Naherholungsgebieten bewusst.

Man ziehe nach Bottenwil, weil man sich bewusst für das Dorf entscheidet, sagt Bärtschi. Darum heisst der Slogan: «Do esch öises Läbe». Allein im letzten Jahr konnte die Gemeinde ein Bevölkerungswachstum von 5 Prozent verzeichnen. «Aktuell steht kaum Wohnraum leer, doch es sind einige Bauprojekte für das kommende Jahr im Gang», ergänzt er. Das neue Logo soll Bottenwil zu einem ansprechenden und modernen Erscheinungsbild verhelfen. Dieses blieb laut dem Gemeindeammann während der letzten 40 Jahren immer dasselbe: Das Wappen, meist begleitet vom Aufdruck «Gemeinde 4814 Bottenwil».

Den Anstoss für das neue und somit auch erste Logo von Bottenwil habe die neue Website der Gemeinde gegeben, so Bärtschi. Diese sei zwar noch in der Entstehungsphase und gehe erst im Herbst online, doch das Logo wird jetzt schon verwendet – vorerst nur auf der offiziellen Korrespondenz, sei es brieflich oder digital, und zu einem späteren Zeitpunkt auch auf der neuen Website.

Entworfen wurde das Logo vom Zofinger Unternehmen Former Grafik. «Uns war wichtig, ein regionales Unternehmen mit guten Referenzen zu beauftragen», sagt Bärtschi. Ein Ausschuss des Gemeinderats – bestehend aus dem Gemeindeammann selbst und Gemeinderätin Miriam Dietschi – habe sich während sechs Monaten ungefähr vier Mal mit den Grafikern getroffen, um das Logo gemeinsam zu entwickeln.

Etwas Authentisches, das zum Dorf passt
«Wir wollten etwas Authentisches, das unser Dorf grafisch und mittels Slogan gut repräsentiert, aber auch ein bisschen verspielt ist», sagt Bärtschi. Nach einigen Entwürfen der Grafiker – davon einige zu verspielt, andere hingegen zu nüchtern – sei man dem Ziel Schritt für Schritt nähergekommen. Und schliesslich habe sich der gesamte Gemeinderat für das neue Logo ausgesprochen.

Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Bauherr: Morina Bekim, Florentina und Arlind, Bergstrasse 16a, 5036 Oberentfelden
Bauobjekt: Abbruch Einfamilienhaus, AGV Nr. 789 und Neubau Doppel-Einfamilienhaus mit Tiefgarage
Bauplatz: Quellmattstrasse 5, Parzelle 1009

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:34 Uhr

KW05_2023 – Biberstein

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Gränichen

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Holziken

02. Februar 2023 16:32 Uhr

KW05_2023 – Kölliken

02. Februar 2023 16:31 Uhr
Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Bauherr: WL Bau AG, Stampfiweg 29, 6045 Meggen
Bauobjekt: Umnutzung zu Containerlagerplatz
Bauplatz: Löwenstrasse, Parzelle 1452

Bauherr: Casa-Optima Generalunternehmung AG, Mühlemattweg 3, 5745 Safenwil
Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Doppelgarage
Bauplatz: Obersumpfring, Parzelle 91

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:34 Uhr

KW05_2023 – Biberstein

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Gränichen

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Holziken

02. Februar 2023 16:32 Uhr

KW05_2023 – Kölliken

02. Februar 2023 16:31 Uhr
Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 10. Juni 2022 und der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 13. Juni 2022 in Rechtskraft erwachsen.

Gränichen, 21. Juli 2022

Gemeinderat Gränichen

Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Bauherr: Hunziker Maja, Kröschhofstrasse 196, Schmiedrued
Bauobjekt: Unterhaltsarbeiten, Umgebungsgestaltung, Regenwasser-Tank (teilweise nachträglich)
Bauplatz: Kröschhofstrasse 196, Parzelle 980

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:34 Uhr

KW05_2023 – Biberstein

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Gränichen

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Holziken

02. Februar 2023 16:32 Uhr

KW05_2023 – Kölliken

02. Februar 2023 16:31 Uhr
Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Infolge Deckbelagsarbeiten ist ab Montag, 25. Juli 2022 bis 29. Juli 2022 die Schönenwerderstrasse zwischen Uerkenbrücke bis und mit Kreuzung Holzstrasse für den Durchgangsverkehr gesperrt (Umfahrung via Kölliken – Gretzenbach oder Aarau Wöschnau). Wir bitten die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

Die Bauverwaltung

Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Bauherr: Hans Hunziker AG, Sagiweg 218, 5054 Moosleerau
Bauobjekt: Mehrfamilienhaus
Bauplatz: Eigerweg 7, Parzelle 1497

Bauherr: Wöhrle-Goldenberger Andreas und Debora, Heimatweg 15, 5040 Schöftland
Bauobjekt: Wärmepumpe Aussenaufstellung; Gebäude Nr. 685
Bauplatz: Heimatweg 15, Parzelle 1426

Veränderte Auflagefrist: 22. Juli – 23. August 2022

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:34 Uhr

KW05_2023 – Biberstein

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Gränichen

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Holziken

02. Februar 2023 16:32 Uhr

KW05_2023 – Kölliken

02. Februar 2023 16:31 Uhr
Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Nachdem die Referendumsfrist unbenutzt abgelaufen ist, sind die dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 10. Juni 2022 in Rechtskraft erwachsen.

Gemeinderat

Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Bauherr: Enzler Kristin, Aarau
Bauobjekt: Dach- und Fassadensanierung, Dufourstrasse 20

Bauherr: Gisiger Nadja, Safenwil, und Gisiger Valery, Aarau
Bauobjekt: Umbau Zweifamilienhaus / Sichtschutz, Sonnmattweg 3

Bauherr: Data Quest AG, Dietikon
Bauobjekt: Mieterausbau Ladenlokal, Bahnhofstrasse 18

Bauherr: Luckymonkey Lehmann Eveline, Aarau
Bauobjekt: Verlängerung der Öffnungszeiten, Vordere Vorstadt 25

Bauherr: IPI International Property Invest AG, Lenzburg
Bauobjekt: AAZIM Aarau-Apartments-Zimmer, Rigistrasse 2

Bauherr: Koenig Mireille, Solothurn
Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit integrierter Garage und Aussenschwimmbecken, Pestalozzistrasse 17

Bauherr: Brauerei Aarau AG, Aarau
Bauobjekt: Umnutzung Gewerbeliegenschaft zu Brauerei, Weihermattstrasse 80

Bauherr: Einwohnergemeinde Aarau, Aarau
Bauobjekt: 2 Sitzbänke, Kurt-Kim-Weg / Zelglistrasse

Bauherr: Kyburz Bruno und Antener Kyburz Margrit, Aarau
Bauobjekt: Kamin für Cheminéeofen, Schiffländestrasse 63

Bauherr: Elvira Hachemi, Buchs
Bauobjekt: Ersatz Elektrospeicherheizung / Installation Luft-Wasser-Wärmepumpe, aussen aufgestellt, Erlinsbacherstrasse 8

Bauherr: Sandmeier Urs, Aarau
Bauobjekt: Ersatz Balkongeländer durch Einglasgeländer/Verkleidung Giebel Südfassade, Oberholzstrasse 18

Bauherr: Meier Zosso Planungs AG, Aarau
Bauobjekt: Nutzungsänderung von Büro zu Arztpraxis, Bahnhofstrasse 41

Bauherr: Weder Andreas, Aarau
Bauobjekt: Luft-Wasser-Wärmepumpe, Aussenaufstellung, Rebhaldenweg 19

Bauherr: Helvetia Schweizerische Lebensversicherungsgesellschaft AG, Basel
Bauobjekt: Photovoltaikanlage, Tellistrasse 90, 92, 94

Bauherr: Eniwa AG, Buchs
Bauobjekt: Sanierung Verwaltungsgebäude, Obere Vorstadt 37

Bauherr: Leclerc Ren, Aarau
Bauobjekt: Projektänderung 1; Ausbau Kellerräume zu Wohnraum, Weinbergstrasse 53a und 53b

Bauherr: Aarauer Immobilien AG, Aarau
Bauobjekt: Nutzungsänderung Kleidergeschäft in Bäckereiverkaufsladen mit Bistro, Graben 18

Bauherr: Eniwa AG, Buchs
Bauobjekt: Neubau Energiewerk Telli, Neumattstrasse

Bauherr: Coop Genossenschaft, Dietikon
Bauobjekt: Revitalisierung Einkaufszentrum Telli, Tellistrasse 67

Bauherr: Schiffer Erich, Wien
Bauobjekt: Fassadensanierung (Aussenwärmedämmung), Erzgrubenweg 11–17

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:36 Uhr

KW05_2023 – Reitnau

02. Februar 2023 16:35 Uhr
Sie sind hier: Home > 2022 > Juli > 21

Der Stadtrat lädt die Bevölkerung herzlich zur Bundesfeier 2022 ein:

Montag, 1. August 2022, ab 11.00 Uhr, Maienzugplatz (bei der Sporthalle Schachen)

Programmablauf:

  • 11.00 Uhr Beginn des Festbetriebs mit Festwirtschaft und Gratisabgabe von Risotto
  • 12.30 Uhr Begrüssung durch Stadtpräsident Dr. Hanspeter Hilfiker
    Festrede von Frau Katharina Ammann, Direktorin des Aargauer Kunsthauses
    Konzert der Stadtmusik Aarau

Bei schlechter Witterung findet die Feier unter dem Vordach der Sporthalle statt.