Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Aktuell sehr viele Igel, jedoch viel zu wenig Helfer

Mit fast 200 Igeln ist die Station praktisch ausgebucht. «Igel haben wir also genug, uns fehlen aber dringend ehrenamtliche Helferinnen und Helfer», sagt Danielle Lenzin, die sich seit 36 Jahren um die stacheligen Tiere kümmert.

Mit einem Hilferuf hat sich die Igelstation beim Landanzeiger gemeldet. Um die rund 200 Igel zu betreuen, braucht das Team rund um Danielle Lenzin dringend zusätzliche Helfer. «Vorkenntnisse sind keine nötig», erklärt die Leiterin. Gesucht werden ehrenamtliche Helfende, die idealerweise immer am gleichen Wochentag vormittags rund drei Stunden Zeit hätten, um die Boxen der Igel zu säubern und die «Futtergschirrli» bereitzustellen. Vom Frühling bis Herbst werden dann weitere Helfende gesucht, welche die verwaisten Igelbabys bei sich zuhause mit dem «Schöppeli» aufziehen. Melden kann man sich direkt bei Danielle Lenzin (Telefon 079 740 26 31) und bei ihrer Mitarbeiterin Stefanie Tremmel (079 387 13 08). Diese Helfertätigkeit erfolgt ehrenamtlich, also ohne finanzielle Entschädigung.

Die Igelstation in Oberentfelden ist die grösste private Igelstation der Schweiz. Sie ist das Lebenswerk von Danielle Lenzin. Seit 1984 kümmert sie sich 365 Jahrestage um hilfebedürftige Igel; erst bei ihr zuhause und seit 2004 mit deutlich mehr Platz in der Igelstation. Die Entfelderin ist über die Jahre zu einer Igelexpertin geworden. «Das meiste Wissen habe ich mir selber angeeignet, vor allem auch, was die medizinischen Behandlungen von Krankheiten und Verletzungen anbelangt», erklärt die Leiterin, die täglich sehr früh aufsteht, um sich mit viel Herzblut um die Igel zu kümmern und um das Tagessoll zu schaffen.

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Mehr Raum für die Kreisschule

Die Schule Entfelden hat ein Platzproblem. Mit dem Bevölkerungswachstum in Ober- und Unterentfelden steigt auch die Zahl der jährlich neu eintretenden Schülerinnen und Schüler seit 2018 kontinuierlich an. Die bestehenden Gebäude kommen an ihre Grenzen. Zudem sind einige der Schulhäuser und Kindergärten sanierungsbedürftig. Unter anderem mit Container-Provisorien wird mehr Schulraum geschaffen. Vorerst.

Ein riesiger Kran platzierte in Oberentfelden dieser Tage 16 Container beim Schulareal Erlenweg. Mit ihnen erhält die Mittelstufe mehr Raum. Zwei Klassenzimmer, drei Fachzimmer, Gruppenräume und ein Nebenraum für die Lehrpersonen werden geschaffen. Einsatzbereit sind sie ab Mai. «Wir platzen langsam aus allen Nähten», gibt Gesamtschulleiter Darius Scheuzger zu verstehen. Dennoch freue er sich über die provisorische Lösung. Denn zusätzlicher Raumbedarf ist an der Schule Entfelden ein Dauerthema. Entfelden zählt zu den grossen Kreisschulen des Kantons. Mit ihren 21 Schulgebäuden in Ober- und Unterentfelden beherbergt sie aktuell 1513 Schülerinnen und Schüler – vom Kindergarten bis zur Oberstufe. Die wachsende Schülerschaft, zum Teil sanierungsbedürftige Gebäude und der Lehrplan 21 bedingen mehr Raum für die Schule Entfelden.

Masterplan bis 2040
In Unterentfelden entsteht bis Sommer ein weiterer «Container-Pavillon». Hier fehlen der Primarschule zwei Schulzimmer und ein Gruppenraum. Dieses Provisorium wird neu errichtet und soll zehn Jahre im Einsatz sein. Das Budget wurde vom Kreisschulrat bereits einstimmig genehmigt. Anfang Januar nahm zudem der neue Kindergarten am Pappelweg 3 in Oberentfelden den Betrieb auf. Es ist bereits die 14. Kindergartenabteilung. Auch hier: ein provisorischer Bau. Darius Scheuzger: «Wir sind kosteneffizient unterwegs. Gleichzeitig ist es wichtig, nachhaltig zu denken und zu handeln. Natürlich sind diese Provisorien keine langfristige Lösung. Die Sanierung und Aufstockung des blauen Oberstufenschulhauses in Oberentfelden und der Anbau an das Primarschulhaus Feld in Unterentfelden bleiben daher wichtige Meilensteine unserer Arbeitsgruppe Schulische Immobilien».

Die Abstimmung an der Urne für diese beiden Projekte wird im laufenden Jahr erwartet. Auch ein mögliches Schulprovisorium bei GE/Dreier befindet sich in Abklärung. «Aktuell prüfen wir die Machbarkeit. Es geht vorerst um eine Evaluation, ob dieser Standort in Betracht gezogen werden kann und welche Kosten auf die Schule zukämen», erklärt Scheuzger.

Der Masterplan der Schule Entfelden sieht vor, dass bis 2040 wieder genug Schulraum vorhanden ist. Schulraum für die nächsten Generationen in Ober- und Unterentfelden. Der Masterplan steht unter dem Leitmotiv «Mehr Schule, mehr Raum, mehr Wert».

Mehr Raum für die Kreisschule | Der Landanzeiger
Die Pavillons werden auf Fundamenten aneinandergereiht.

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Es braucht die Solidarität der Region

Am 24. Januar stimmt die Bevölkerung von Unterentfelden über einen Investitionsbeitrag zur Unterstützung der Traglufthalle im Schwimmbad Suhr-Buchs-Gränichen ab. In einer Medienmitteilung erklärt der Schwimmclub Aarefisch die Wichtigkeit des Projekts nicht nur für den Leistungssport, sondern auch für die Schulen und Vereine der Region, sowie für die Öffentlichkeit.

Die ersten Hürden sind genommen. Das 3-Millionen-Projekt «Traglufthalle im Schwimmbad Suhr-Buchs-Gränichen» ist auf Kurs, denn die Hauptakteure haben ihre Unterstützung zugesagt. Der Swisslos Sportfonds-Aargau, die Stadt Aarau, die Gemeinden Suhr, Buchs und Gränichen, sowie Erlinsbach AG, Biberstein und Densbüren haben gemeinsam 2,75 Millionen gesprochen.

Kurz vor der Zielgerade ist jetzt aber noch einmal die regionale Solidarität gefragt. Denn noch ist die Finanzierung des Projekts nicht vollständig gesichert. Der letzte Schritt soll nun dank den Gemeinden aus der Grossregion Aarau geschaffen werden. Dazu zählt unter anderem auch Unterentfelden, das am 24.1.2021 an der Urne über dieses Anliegen abstimmen wird. Es geht dabei um einen einmaligen Investitionsbeitrag von 74’000 Franken, den die Gemeinde sprechen soll.

Zu wenig Wasser im Winter
Doch worum geht es bei diesem Traglufthallen-Projekt in Suhr überhaupt und weshalb betrifft das Unterentfelden, das bereits über ein Hallenbad verfügt? In der Region Aarau ist das Angebot an Wasserflächen, das von Schulen, Vereinen und der Öffentlichkeit genutzt werden kann, äusserst knapp. Vor allem im Winter. Das hat eine Studie des Gemeindeverbunds «aarau regio» gezeigt. Aus diesem Grund entstand das Projekt «Traglufthalle» in Suhr, die als Übergangslösung in den Wintermonaten genutzt werden soll.

Getragen wird dieses Projekt von «aarau regio», um Verbandspräsident und Aarauer Stadtpräsident Dr. Hanspeter Hilfiker. Insgesamt 11 Gemeinden aus dem Verbund sollen sich solidarisch an diesem regionalen Sportprojekt beteiligen. Profiteure gibt es gleich mehrere. Dank der temporären Überdachung des 50m Beckens in Suhr mit sechs Bahnen steht der Öffentlichkeit im Winter mehr Wasserfläche zur Verfügung. Dadurch werden die regionalen Hallenbäder in der Telli und insbesondere in Entfelden entlastet.

Die Schulen und die Vereine profitieren
Zusätzlich profitieren aber auch die Schulen und die Vereine. Denn auch sie haben einen erhöhten Bedarf an Wasserfläche. Die Schulen, weil im Lehrplan 21 «Bewegen im Wasser» eine obligatorische Kompetenz ist. Und die Vereine, damit sie auf nationalem Level konkurrenzfähig bleiben. Dies gilt allen voran für die Schwimmerinnen und Schwimmer des SC Aarefisch. Der Verein zählt seit mehr als 15 Jahren zu den führenden Nachwuchsstützpunkten der Schweiz und stellt aktuell sieben Schwimmerinnen und Schwimmer, die einem Nationalkader angehören. Doch der SC Aarefisch ist nicht nur im Leistungssport aktiv. Viele der insgesamt 300 Vereinsmitglieder sind Hobbyschwimmer und jedes Jahr erlernen mehr als 2000 Kinder (aus der Grossregion Aarau) in der Schwimmschule des SC Aarefisch die Grundlagen des Schwimmsports.

Es geht um «Sein oder Nicht-Sein»
Für die «Aarefische» steht beim Projekt «Traglufthalle» viel auf dem Spiel. «Es geht um Sein oder Nicht-Sein», sagt Präsident Willy Bolliger. «Wenn die Traglufthalle nicht kommt, können wir nicht mehr alle unsere Kurse anbieten und wir sind auch im Leistungssport nicht mehr konkurrenzfähig.»

Aus diesem Grund engagiert sich der Verein auch intensiv für das Projekt. Und zwar nicht nur beim Abstimmungskampf und künftig beim Auf- und Abbau der Halle, sondern auch finanziell. Jährlich bezahlt der Verein rund 30’000 Franken an den Betrieb der Traglufthalle. «Das ist für uns selbstverständlich. Wir zahlen gerne einen Beitrag an dieses Projekt und hoffen im Gegenzug, dass sich die Gemeinden der Region solidarisch zeigen und das Projekt mittragen», sagt Willy Bolliger.

Hinweis: weitere Informationen unter www.traglufthalle.info

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

In Anbetracht der andauernden Corona- Pandemie und in Anlehnung an die Weisungen von Bund und Kanton Aargau hat der Gemeinderat entschieden, dass die Gemeindeverwaltung bis mindestens 28. Februar 2021 geschlossen ist.

Zwingend notwendige Besuche bei der Verwaltung sind weiterhin möglich, jedoch nur nach Vereinbarung eines Termins. Bitte melden Sie sich während den ordentlichen Öffnungszeiten per E-Mail oder Telefon direkt bei der zuständigen Abteilung.

Das Regionale Betreibungsamt (zuständig für die Gemeinden Hirschthal, Kölliken, Muhen, Oberentfelden und Unterentfelden) bleibt zu den üblichen Zeiten geöffnet.

Der Gemeinderat bittet um Verständnis für diese sehr einschneidenden Massnahmen. Gleichzeitig appelliert er an die Bevölkerung, sich an die Weisungen des Bundesrates zu halten und diese, zum Schutze Aller, strikte zu befolgen.

Weiterführende aktuelle Infos können jederzeit auf folgenden Webseiten abgerufen werden:
www.bag.admin.ch
www.ag.ch/coronavirus

18. Januar 2021
Gemeinderat Oberentfelden

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Bauherr: Hedinger-Knuchel-Stiftung, c/o Maurer Treuhand AG, Hauptstrasse 73, 5032 Aarau Rohr
Bauobjekt: Strassensanierung inkl. Fundation (bereits erstellt)
Bauplatz: Dornegg, Parzelle 827

Bauherr: Bella Immobilien AG, Burzstrasse 15a, 5023 Biberstein
Bauobjekt: Abbruch Gebäude Nr. 7, Neubau Mehrfamilienhaus
Bauplatz: Aeschermattweg, Parzelle 1535

Verwandte Themen

KW09_2024 – Williberg

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Moosleerau

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Stadt_Aarau

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Teufenthal

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Biberstein

29. Februar 2024 06:00 Uhr
Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Aufgrund der verschärften Massnahmen des Bundesrates zur Bekämpfung des Corona- Virus bleibt die Gemeindeverwaltung

ab 18. Januar 2021 bis auf Weiteres geschlossen.

Es werden nur Termine mit telefonischer Voranmeldung vor Ort bearbeitet. Gerne sind wir wie gewohnt per E-Mail oder telefonisch erreichbar:

Kanzlei/Einwohnerdienste:
Telefon 062 768 80 20
E-Mail: kanzlei@teufenthal.ch

Abteilung Finanzen:
Telefon 062 768 80 22
E-Mail: finanzverwaltung@teufenthal.ch

Wir danken Ihnen für Ihre Rücksichtnahme und Ihr Verständnis.

Gemeinderat und Verwaltung

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Bauherr: Karrer Willi, Schlossgasse 6, 5723 Teufenthal
Bauobjekt: Wohnungseinbau und Dachsanierung Gebäude Nr. 70
Bauplatz: Hochrütistrasse 70, Parzelle 204
Bewilligungen: Abteilung für Baubewilligungen

Bauherr: Burgherr Rolf, Sonnmattweg 5, 5608 Stetten
Grundeigentümer: Fiechter AG, Neumattstrasse 3, 5737 Menziken
Bauobjekt: Temporärer Aushublagerplatz
Bauplatz: Höchweidstrasse, Parzelle 200

Bauherr: Burgherr Rolf, Sonnmattweg 5, 5608 Stetten
Bauobjekt: Neubau Zweifamilienhaus mit Autounterständen und Umgebungsgestaltung
Bauplatz: Rütiweg, Parzelle 1039

Bauherr: Meyer Hans Ulrich, Alte Landstrasse 88, 5723 Teufenthal
Grundeigentümer: Frei Ernst, Alte Landstrasse 15, 5723 Teufenthal
Bauobjekt: Lagerplatz (bereits ausgeführt)
Bauplatz: Alte Landstrasse 15, Parzelle 300
Bewilligungen: Abteilung für Baubewilligungen

Veränderte Auflagefrist: 25.1.2021 – 23.2.2021

Auflageorte:
Gemeindekanzlei Teufenthal
Bauverwaltung Region Kulm, Böhlerstrasse 2,
Unterkulm
(nach tel. Voranmeldung 062 776 41 65)

Verwandte Themen

KW09_2024 – Williberg

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Moosleerau

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Stadt_Aarau

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Teufenthal

29. Februar 2024 06:00 Uhr

KW09_2024 – Biberstein

29. Februar 2024 06:00 Uhr
Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstehenden Beschlüsse des Einwohnerrats vom 8. Dezember 2020 in Rechtskraft erwachsen.

5033 Buchs, 19. Januar 2021
Der Gemeinderat

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Gestützt auf die verschärften Massnahmen des Bundesrates ist der Schalterverkehr mit der Gemeindeverwaltung bis auf weiteres eingeschränkt. Dringende Verwaltungsbesuche sind nur nach telefonischer Voranmeldung möglich. Alle Abteilungen sind zu den ordentlichen Öffnungszeiten telefonisch sowie per E-Mail erreichbar.

Abgabe Steuererklärungen
Die Steuererklärungen 2020 sind zwingend in den Briefkasten beim Gemeindehaus zu werfen. Dieser wird mehrmals täglich geleert.

Öffentliche Auflage / Baugesuche
Die Auflagen finden wie im Landanzeiger publiziert statt. Gerne vereinbaren wir telefonisch einen Termin für Akteneinsichten (062 745 88 88).

Abfallmarken
Die Abfallmarken können beim Volg gekauft werden. Allfällige Grüngutmarken können auf der Abteilung Finanzen bezogen werden (062 745 88 85).

Gemeinderat Staffelbach

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Rekord-Babysegen am KSA

Schöne Bescherung für das Kantonsspital Aarau: 2020 haben 2216 Babys das Licht der Welt erblickt – so viele wie noch nie in der Geschichte des KSA. 162 davon wurden im angegliederten Geburtshaus Nordstern geboren, rund ein Drittel mehr als im Vorjahr.

2020 – ein fruchtbares Jahr für die Abteilung Geburtshilfe und Perinatalmedizin am Kantonsspital Aarau: Erstmals überhaupt sind im KSA über 2200 Kinder zur Welt gekommen, insgesamt 2216. Das sind 112 mehr als im Jahr 2019 und gar 168 mehr als 2018. Damals knackte das KSA nach der Schliessung der Geburtshilfe Menziken erstmals die 2000-er-Marke. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 erblickten 1814 Neugeborene das Licht der Welt in der Frauenklinik des KSA.

Zweiter Rekord
Auch das Geburtshaus Nordstern, das von Hebammen geleitet wird, verzeichnete 2020 mit 162 Geburten einen Rekord – fast ein Drittel mehr als im Vorjahr mit 113. Es wurde 2018 eröffnet und bietet mit seiner Nähe zur Frauenklinik eine sichere Alternative zur Spitalgeburt.

Bei einer Erhebung aus dem Jahr 2019 zeigten sich 93 Prozent der betreuten Familien «sehr zufrieden» mit der Betreuung im Geburtshaus Nordstern, 6 Prozent «zufrieden» und lediglich ein Prozent «unzufrieden».

Ganzes Spektrum
Mit dem Geburtshaus, dem Perinatalzentrum sowie der Frauenklinik deckt das KSA das ganze Spektrum rund um Schwangerschaft und Geburt ab – inklusive Neonatalogie für Babys, die zu früh oder krank auf die Welt gekommen sind. Als eines von neun Spitälern in der Schweiz werden in Aarau bereits Frühchen ab der vollendeten 24. Schwangerschaftswoche medizinisch umfassend betreut.

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

Die Gemeindeverwaltung (inkl. Regionales Betreibungsamt) ist auch in Zeiten von Corona für Sie da. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir ab 18. Januar 2021 keine Besucher ohne telefonische Voranmeldung empfangen.

Bitte vereinbaren Sie mit der zuständigen Abteilung einen Termin:
Bau Planung Umwelt 062 834 74 20
Betreibungsamt 062 834 74 01
Einwohnerdienste 062 834 74 30
Finanzen 062 834 74 40
Gemeindekanzlei, Bestattungsamt, SVA-Zweigstelle 062 834 74 10
Soziale Dienste 062 834 74 00
Steuern 062 834 74 35

Wenn Sie Unterlagen für die Gemeindeverwaltung abgeben möchten, nutzen Sie bitte die Briefkästen beim Haupteingang des Gemeindehauses. Ausserdem empfehlen wir Ihnen, wenn immer möglich den Onlineschalter zu nutzen, insbesondere für die Bestellung von Betreibungsregisterauszügen oder die An- und Abmeldung mit E-Umzug.

Der Gemeinderat Buchs will unter Berücksichtigung der aktuellen Anordnungen des Bundesrates u. a. mit dieser Massnahme sicherstellen, dass die Gesundheit aller Mitarbeitenden und der Bevölkerung bestmöglich gewährleistet bleibt. Sie appelliert an die Solidarität der Bevölkerung und dankt allen für das Verständnis.

Gemeinderat

Sie sind hier: Home > 2021 > Januar > 21

HSC verlängert mit Eigengewächsen

Der HSC Suhr Aarau freut sich, den Verbleib seiner Eigengewächse Daniel Parkhomenko, Dylan Brandt und Jonas Kalt vermelden zu dürfen.

Der SuperCup-Sieger 2020 unterstreicht mit den Vertragsverlängerungen der hoffnungsvollen Rückraumspieler seine auf Nachhaltigkeit ausgelegte Entwicklung und untermauert sein Versprechen, als Ausbildungsverein seine Eigengewächse ins NLA-Team einzubauen. Die drei Spieler dienen dabei ebenso als Vorbild, wie die weiteren sieben Eigengewächse des 20-köpfigen Kaders der laufenden Saison 2020/21.

Der bald 20-jährige Linkshänder Daniel Parkhomenko absolvierte bisher 41 NLA-Partien und erzielte dabei 24 Tore, der bald 21-Jährige Dylan Brandt 29 NLA-Partien (7 Tore) sowie der 20-Jährige Jonas Kalt 13 NLA-Partien (noch ohne Torerfolg).

Für HSC-Sportchef Michael Conde sind die Vertragsverlängerungen schöne Zeichen in Richtung Zukunft: «Wir freuen uns, die drei Nachwuchshoffnungen längerfristig bei uns zu wissen und sie in ihrer weiteren Entwicklung begleiten zu dürfen. Das Trio soll dereinst eine Rückraumachse bilden, an der wir bestimmt viel Freude haben werden.»