Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Corona zwingt zu massivem Abbau

Corona hat auf das Kölliker Alterszentrum nachhaltige Auswirkungen. Die Verantwortlichen müssen nun handeln, um wieder auf die Erfolgsstrasse zurückzukehren. So wird die Bettenzahl um rund ein Drittel reduziert. Zudem werden total 10 bis 12 Vollzeitstellen abgebaut.

«Die Bettenauslastung sank seit dem Ausbruch von Corona auf dramatische 72 Prozent», sagt Daniel Stauffacher, Geschäftsleiter des Alterszentrums Sunnmatte (AZS) in Kölliken. «Das hat gravierende Folgen für die Erfolgsrechnung und die Liquidität.» Deshalb haben der Vorstand des Altersheimvereins und die Geschäftsleitung verschiedene Massnahmen eingeleitet, damit das Zentrum in eine gesicherte Zukunft geführt werden kann.

«Wir reduzieren die Bettenkapazität um fast ein Drittel, von 64 auf 44 Betten», sagt Daniel Stauffacher. «Damit verknüpft und unumgänglich ist auch eine Anpassung des Mitarbeiterbestandes um weitere zwei bis drei Vollzeitstellen.» So baut das Alterszentrum rund 10 bis 12 Vollzeitstellen ab. Ein erster Stellenabbau ist bereits vor einigen Monaten erfolgt, der Rest wird bis Ende Jahr umgesetzt. Das Alterszentrum Sunnmatte bietet künftig noch 50 Vollzeitstellen an.

Kredit aufgenommen
«Um die Liquidität kurz- und mittelfristig sicherstellen zu können, musste ein Bankkredit aufgenommen werden», sagt Markus Jörin, Vorstandsmitglied des Altersheimvereins. Daran gekoppelt ist auch eine angestrebte Bürgschaft der Einwohnergemeinde, welche an der Gemeindeversammlung im November zur Abstimmung kommen soll.

«Wir haben noch weitere Massnahmen geplant und sind überzeugt, so die negativen Auswirkungen zu meistern und das Alterszentrum ab 2023 wieder mit einem ausgeglichenen Betriebsergebnis führen zu können», sagt Markus Jörin weiter. Das Alterszentrum Sunnmatte in Kölliken verzeichnete vor Corona regelmässig eine Bettenauslastung zwischen 93 und 98 Prozent und erwirtschaftete einen positiven Betriebsertrag.

Nicht gewinnorientiert
Der 1982 gegründete Verein Altersheim Kölliken betreibt das Alterszentrum Sunnmatte im Auftrag der Gemeinde. Aktuell zählt der Verein 165 Mitglieder. Das Alterszentrum Sunnmatte wird als nicht gewinnorientierter Betrieb geführt.

Corona zwingt zu massivem Abbau | Der Landanzeiger
Daniel Stauffacher, Leiter des Alterszentrums Sunnmatte in Kölliken, hat schwierige Monate hinter sich.
Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Ausgaben steigen weiter kräftig an

Bei einem unveränderten Steuerfuss von 108 Prozent und einem neuen Gesamtumsatzrekord von rund 40 Mio. Franken weist das Budget 2022 der Gemeinde Buchs ein Minus von 1.04 Mio. Franken aus. Dies entspricht gegenüber dem Budget 2021 einer Steigerung von rund 457’000 Franken. Das Ergebnis liegt jedoch unter Berücksichtigung der ausserordentlichen Kostensteigerungen im Rahmen der Prognose gemäss Aufgaben- und Finanzplan 2021 bis 2024.

Ein Jahr nach dem von Corona-Unsicherheiten geprägten Budget 2021 zeigen erste Ertragsprognosen in Richtung Erholung. Das kantonale Steueramt geht davon aus, dass die langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie bereits in den kommenden Jahren abklingen werden. Ab 2023 werden bereits wieder steigende Steuererträge von jährlich 2 Prozent erwartet. «Erfreulicherweise zeigen die Buchser-Steuerzahlen bereits im aktuellen Jahr einen weniger starken Rückgang als bisher angenommen», sagt Gemeinderat Tony Süess, Ressortchef Finanzen. «Die Situation bleibt jedoch weiterhin zu unsicher, so dass auf der Ertragsseite noch keine vollständige Entwarnung gegeben werden kann.» Gegenüber dem Rechnungsjahr 2020 wird bereits ab 2022 mit einer Steigerung der Steuern von rund 247’000 Franken gerechnet.

Trotz des deutlichen Aufwandüberschusses wird am bisherigen Steuerfuss von 108 Prozent festgehalten. «Die Unsicherheiten, weiterhin verursacht durch die Corona-Pandemie, sind zum jetzigen Zeitpunkt auf Aufwand- und Ertragsseite nach wie vor so gross, dass eine Steuerfusserhöhung nicht gerechtfertigt ist», Gemeindeammann Urs Affolter. Zur Abfederung eines allfällig negativen Jahresergebnisses 2021 stehen kumulierte Ergebnisse aus drei positiven Vorjahren zur Verfügung.

Bildungs- und Sozialkosten wurden massiv teurer
Im Nettoaufwandvergleich zum Budget 2021 zeigen drei Dienststellen eine sinkende Kostentendenz, während bei fünf Dienststellen Kostensteigerungen resultieren. Insbesondere die Ausgaben im Bildungsbereich steigen aufgrund der höheren Besoldungsanteile an die Kreisschule und den Kanton. «Der Grund dafür liegt in erster Linie bei den wachsenden Schülerzahlen und der Revision des Lohnsystems für Lehrpersonen und Schulleitungen Volksschule», sagt Tony Süess. Die Mehrkosten gegenüber dem Budget 2021 zu Gunsten der Bildung betragen insgesamt 960’100 Franken.

Eine weitere Kostensteigerung verzeichnet der Bereich Soziale Sicherheit. Die Mehrkosten gegenüber dem Vorjahresbudget betragen rund 280’000 Franken. Besonders auffällig ist die Kostensteigerung im Bereich der Beiträge gemäss KiBeg (Kinderbetreuungsgesetz) (100’000 Franken) und im Bereich Sozialhilfe und Asylwesen (rund 180’000 Franken.

Weiterhin erhöhtes Investitionsvolumen
Nachdem in den Jahren 2020 und 2021 die ersten grossen Tranchen für den Neu- und Rückbau der Schulanlage Risiacher geleistet wurden, steht dieses Projekt auch im kommenden Jahr nochmals im Fokus. Die letzte Tranche zu Lasten der Investitionsrechnung wird für den Rückbau des alten Gebäudes und die Umgebungsarbeiten eingesetzt. Insgesamt werden 2.3 Mio. Franken dafür budgetiert. Komplettiert werden die Nettoinvestitionen von insgesamt rund 3.4 Mio. Franken mit diversen dekretsmässigen Beiträgen an den Ausbau der Strassen sowie zwei Ersatzbeschaffungen von Fahrzeugen des Bauamtes. Auch die Flutlichtanlage der Sportanlage Suhrenmatte soll ersetzt werden und für eine neue Platzgestaltung im Raum Oberdorfstrasse ist ein Betrag eingesetzt. Der Gemeinderat plant eine Lohnerhöhung von einem Prozent (entspricht 52’000 Franken) für punktuelle Anpassungen in der Verwaltung. «Wir hatten während mehreren Jahren eine Nullrunde», sagt Gemeindeammann Urs Affolter. Der Stellenplan bleibt unverändert, es sind keine zusätzlichen Stellen geplant.

Jugendfest im Jahr 2023
Aufgrund der Festivitäten in der Gemeinde wird das Jugendfest auf 2023 verschoben. Im Budget werden 50’000 Franken Rückstellungen pro Jahr gemacht, damit das Fest 2023 nicht zu sehr zu Buche schlägt.

Eigenwirtschaftsbetriebe
Eine weiterhin positive Bilanz kann bei den Eigenwirtschaftsbetrieben gezogen werden. Während bei der Abwasserbeseitigung, unter anderem wegen des höheren Beitrags an den Regionalen Abwasserverband, mit einem Aufwandüberschuss von 113’500 Franken gerechnet wird, werden bei den beiden Betrieben Wasserwerk und Abfallbeseitigung deutliche Ertragsüberschüsse prognostiziert.

Das Wasserwerk schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 403’100 Franken ab und die Abfallbeseitigung erwartet einen Gewinn von 105’700 Franken. Trotz den unterschiedlichen Ergebnissen stehen alle drei Betriebe weiterhin auf einem soliden finanziellen Fundament, welches die Eigenfinanzierung der anstehenden Investitionen problemlos ermöglicht.

Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Siegerprojekt für Ausbau erkoren

Das Alterszentrum Suhrhard baut sein Angebot aus. Nebst dem Pflegeheim und einer Alterssiedlung soll nun noch ein Haus für «Betreutes Wohnen plus» dazukommen. Dafür investieren die Verantwortlichen rund 15,5 Millionen Franken. Mitte 2024 sollen die 32 neuen Wohnungen bezugsbereit sein.

Erst vor rund vier Jahren wurde im Alterszentrum Suhrhard ein Neubau mit 100 Pflegeplätzen in Betrieb genommen. Nun wird wieder gebaut. Nebst dem Pflegeheim und der Alterssiedlung, soll auch «Betreutes Wohnen Plus» angeboten werden. «Dieses neue Angebot wird für unterstützungsbedürftige Personen mit einem geringen Pflegebedarf geschaffen, die weiterhin selbständig und in der eigenen Wohnung leben, aber einzelne Servicepakete des Alterszentrums nutzen», sagt VR-Präsident Urs Knecht. Aus diesem Grund hat sich der Verwaltungsrat entschieden, auf dem Areal des Alterszentrums neben dem bestehenden Pflegeheim und der Alterssiedlung einen Neubau mit 32 Wohnungen für 15,5 Millionen Franken zu realisieren.

Sechs Projekte zur Auswahl
Der Gesamtleistungswettbewerb für diesen Neubau «Betreutes Wohnen Plus» umfasste zwei Phasen. In der Präqualifikation wurden im Herbst 2020 durch ein Beurteilungsgremium, zusammengesetzt aus Fachexperten und Vertretern des Alterszentrums, aus einer Vielzahl von Bewerbungen sechs Teams ausgewählt. In der zweiten Phase erarbeiteten die sechs ausgewählten Wettbewerbsteams bis Ende Mai 2021 konkrete Projektvorschläge, welche im Juni 2021 ausführlich begutachtet und bewertet wurden. Aufgrund dieser umfassenden Prüfung entschied sich das Beurteilungsgremium einstimmig für das Projekt «Madame Souza» der Firma Gross Generalunternehmung AG aus Brugg mit dem Architekturbüro kathrinsimmen Architekten ETH SIA aus Zürich.

Siegerprojekt für Ausbau erkoren | Der Landanzeiger
Barbara Burren vom Fachpreisgericht erläutert das Siegerprojekt.

32 Wohnungen für selbständiges Wohnen
Das neue Wohnhaus wird als kompakter Punktbau so in die Gesamtanlage des Alterszentrums gesetzt, dass eine gemeinsame Mitte für alle drei Gebäude des Alterszentrums entsteht.
Der geplante Bau bietet total 32 Wohnungen: 28 Wohnungen mit 2 Zimmern und 4 Wohneinheiten mit 2.5 Zimmern. Alle 32 Wohnungen sind vollständig für ein selbständiges Wohnen eingerichtet, mit einem Balkon versehen und profitieren von einer guten Besonnung und vielfältigen Ausblicken.
Basierend auf dem Entscheid für das Projekt «Madame Souza» werden nun die weiteren Arbeiten für den Neubau «Betreutes Wohnen Plus» in Angriff genommen. Nach Abschluss der Projektbereinigungs- und Vertragsarbeiten werden ab anfangs 2022 die Planungs- und Baubewilligungsarbeiten durchgeführt, damit anfangs 2023 der Spatenstich für den Neubau erfolgen kann. Geplant ist, dass die neuen Wohnungen Mitte 2024 bezugsbereit sind.


Das «Suhrhard» wurde 1980 als Alters- und Leichtpflegeheim konzipiert. Im Sommer 2017 kam der Neubau mit 100 Pflegeplätzen dazu. Zum Angebot gehört auch ein geschützter Wohnbereich für Menschen mit Demenz. Die Alterssiedlung mit 43 Wohneinheiten ergänzt das Angebot des Pflegeheimes und ermöglicht zusätzlich 55 Bewohnenden ein eigenständiges Leben mit betreutem Wohnen. Rund 150 Mitarbeitende engagieren sich für das Wohlergehen der Bewohnenden des Alterszentrums.

Siegerprojekt für Ausbau erkoren | Der Landanzeiger
Die Liegenschaften bilden künftig eine harmonische Einheit.
Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Bauherr: Erbengemeinschaft Anton Friedli, v. d. Bernhard Friedli, Dorfstrasse 6, 3084 Wabern
Bauobjekt: Rückbau bestehende Gebäude, Neubau 3 Einfamilienhäuser
Bauplatz: Bergstrasse 20, 22, 24, Parzelle 112

Während der öffentlichen Auflage sind die Dokumente zum Baugesuch und/oder Projekt auf der Homepage der Gemeinde Uerkheim unter Publikationen, Baugesuche, einsehbar.

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:34 Uhr

KW05_2023 – Biberstein

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Gränichen

02. Februar 2023 16:33 Uhr

KW05_2023 – Kölliken

02. Februar 2023 16:31 Uhr

KW05_2023 – Oberentfelden

02. Februar 2023 16:31 Uhr
Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Bauherr: Weber Martina und David, Suhr
Bauobjekt: Ersatz Ölheizung durch Luft/Wasser-Wärmepumpe (Aussenaufstellung), Tramstrasse 46

Bauherr: Wehrle Verena und Julian, Suhr
Bauobjekt: Ersatz Gasheizung durch Luft/Wasser-Wärmepumpe (Aussenaufstellung), Neue Aarauerstrasse 8

Bauherr: Migros Verteilzentrum Suhr AG, Suhr
Bauobjekt: Bau Hochregallager mit integriertem Warenein- und
-ausgang mit 7 LKW-Rampen, Wynenfeld 1

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:36 Uhr

KW05_2023 – Reitnau

02. Februar 2023 16:35 Uhr
Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Gemeinden Aarau, Biberstein, Buchs, Gränichen, Kölliken, Muhen, Oberentfelden, Suhr, Unterentfelden

Die Gemeinderäte Biberstein, Buchs, Gränichen, Kölliken, Muhen, Oberentfelden, Suhr, Unterentfelden sowie der Stadtrat Aarau bringen gestützt auf § 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) vom 19.1.1993 (Stand 1.7.2020) den regionalen Sachplan «Hochhaus» der Region Aarauzur öffentlichen Mitwirkungsauflage.

Der regionale Sachplan «Hochhaus» liegt 42 Tage, vom Montag, 20. September 2021, bis und mit Sonntag, 31. Oktober 2021, bei den Gemeinden auf. Während der Auflagefrist kann jedermann schriftlich und begründet Anregungen unterbreiten. Die Eingaben sind an folgende Adressen zu richten:

Aarau:
– Auflage: beim Empfang des Stadtbüros Aarau sowie auf www.aarau.ch/projektauflagen-kommunal
– Eingaben: Stadtkanzlei Aarau, Rathausgasse 1, 5000 Aarau oder kanzlei@aarau.ch
Biberstein:
– Auflage: im1. Stock der Gemeindeverwaltung
– Eingaben: Gemeindeverwaltung Biberstein, Kirchbergstrasse 1, 5023 Biberstein oder gemeindeverwaltung@biberstein.ch
Buchs:
– Auflage: bei der Gemeindekanzlei im Gemeindehaus
– Eingaben: Gemeindekanzlei, Mitteldorfstrasse 69, Postfach 95, 5033 Buchs oder kanzlei@buchs-aargau.ch
Gränichen:
– Auflage: bei der Abteilung Bau Planung Umwelt im Gemeindehaus
– Eingaben: Gemeindeverwaltung Gränichen, Abteilung Bau Planung Umwelt, Lindenplatz 1, 5722 Gränichen oder bau_planung_umwelt@graenichen.ch
Kölliken:
– Auflage: bei der Gemeindekanzlei im Gemeindehaus
– Eingaben: Gemeindekanzlei, Hauptstrasse 38, Postfach 89, 5742 Kölliken oder gemeindekanzlei@koelliken.ch
Muhen:
– Auflage: bei der Abteilung Zentrale Dienste im Gemeindehaus
– Eingaben: Gemeinderat, Schulstrasse 1, 5037Muhen oder kanzlei@muhen.ch
Oberentfelden:
– Auflage: im2. Stock, Raum204 im Gemeindehaus
– Eingaben: Gemeinderat, Dorfstrasse 7, 5036 Oberentfelden oder kanzlei@oberentfelden. ch
Suhr:
– Auflage: bei der Bauverwaltung, Tramstrasse 12, sowie auf www.suhr.ch
– Eingaben: Gemeinderat Suhr, Tramstrasse 14, 5034 Suhr oder bauverwaltung@ suhr.ch
Unterentfelden:
– Auflage: bei der Gemeindekanzlei im Gemeindehaus
– Eingaben: Gemeindekanzlei, Hauptstrasse15, 5035 Unterentfelden oder gemeindekanzlei@unterentfelden.ch

Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Bauherr: Djaferi Herolind und Teuta, Rupperswil
Bauobjekt: Rückbau des Gebäudes Nr. 536 sowie Neubau Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und AEH, Köllikerstrasse 26

Bauherr: Vetter Michael und Tanja, Safenwil
Bauobjekt: Sitzplatzüberdachung, Steffenweg 7a

Bauherr: Heiz Reto und Caroline, Safenwil
Bauobjekt: Diverse Umbauarbeiten, Fenster und Lukarne, Vordach, Aufhebung Öltank, Wärmepumpe, Ofen- und Kaminanlage sowie Carport, Obersumpfstrasse 11

Bauherr: Meier Luzia, Ates Eray und Miescher Beatrice, Unterentfelden
Bauobjekt: Doppeleinfamilienhaus mit Carport, Talackerweg

Bauherr: Wilhelm René und Maja, Safenwil
Bauobjekt: Installation einer Wärmepumpe (Aussengerät), Allmendweg 4

Bauherr: Barth Danny und Madeleine, Safenwil
Bauobjekt: Pergola, Striegelstrasse 5

Bauherr: Schöni Marc und Sabrina, Safenwil
Bauobjekt: Gerätehaus, Erlenweg 23a

Bauherr: Lanfranchi Felice und Erika, Safenwil
Bauobjekt: Sichtschutzzaun, Einschlagweg 17

Bauherr: Pecher Dagmar, Safenwil
Bauobjekt: Einbau Wärmepumpe (Aussenaufstellung, Ersatz Elektrospeicherheizung), Fliederweg 1

Bauherr: Schärer Kurt, Safenwil
Bauobjekt: Einbau Wärmepumpe (Aussenaufstellung, Ersatz Ölheizung), Hüttenrain 6

Bauherr: Karadza Invest GmbH, Dietikon
Bauobjekt: Projektänderung Neubau 5 Einfamilienhäuser, beinhaltend: Haus B, 2 Lichtschächte, Gartenhaus und Pool, Küche/Essen statt sep. Zimmer. Haus C, zusätzliche Hebeschiebetüre im EG; Plattenweg

Bauherr: Cerullo Annamarie, Safenwil
Bauobjekt: Einbau Wärmepumpe (Aussenaufstellung), Lehmgrubenweg 5

Bauherr: Zehnder Martin und Buser Judith, Safenwil
Bauobjekt: Windschutzverglasung bei Wohnung, Walterswilerstrasse 1f

Bauherr: Gebäudehülle Kindler AG, Schwarzenberg
Bauobjekt: Rückbau Gebäude Nr. 996 sowie Um- und Erweiterungsbau des Einfamilienhauses, Gebäude Nr. 665, Oberstrasse 1

Bauherr: Hilfiker Yolanda, Safenwil
Bauobjekt: Einbau Wärmepumpe (Aussenaufstellung), Kirchrain 5

Bauherr: Gehler-Frei AG, Safenwil
Bauobjekt: Einbau Dachterrasse mit Dachsanierung, Bahnhofstrasse 10

Bauherr: Philipp Fiechter, Bellach
Bauobjekt: Sichtschutzwand, Obersumpfstrasse 36a

Bauherr: Cerullo Annamarie, Safenwil
Bauobjekt: Errichtung Schwimmteich mit Gartenanlage, Lehmgrubenweg 5

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:36 Uhr

KW05_2023 – Reitnau

02. Februar 2023 16:35 Uhr
Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Das Schwimmbad ist noch bis Samstag, 18. September 2021, 16.00 Uhr, geöffnet. Wir danken unseren treuen Badegästen für die Besuche während der ablaufenden Saison und freuen uns, alle im nächsten Jahr wieder begrüssen zu dürfen.

Fundgegenstände sind ebenfalls bis Samstag, 18. September 2021, im Schwimmbad abzuholen. Danach wird darüber verfügt.

Schöftland, 9. September 2021
Gemeinderat und Betriebskommission

Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Bauherr: Wintermantel Marc, Aarau
Bauobjekt: Ausbau und energetische Sanierung Dachgeschoss, Einbau Dachfenster, Westallee 12

Bauherr: Eberhardt Maria Theresia, Aarau
Bauobjekt: Anbau Kaminanlage für Betrieb Standofen, Schanzmättelistrasse 15

Bauherr: Schaerer Christoph, Aarau
Bauobjekt: Bio-Schwimmbecken, Lerchenweg 8

Bauherr: Neeser Christoph und Katrin, Aarau
Bauobjekt: Erstellung Schwimmbecken inkl. Technik und Gartenanlage, Bollweg 10

Bauherr: Vaudoise Assurances, Lausanne
Bauobjekt: Grundausbau Kälteverteilung (Kühlung/Klimatisierung), Kasernenstrasse 26/28

Bauherr: Bolliger Anton, Aarau
Bauobjekt: Abbruch Garage / Erweiterungsbau Einfamilienhaus, Aurorastrasse 7

Bauherr: Hauser Patrick, Aarau
Bauobjekt: Umbau Sitzplatz / Ersatz Blumenfenster, Zurlindenstrasse 15

Bauherr: Werder Susanne, Schön und Gesund AG, Aarau
Bauobjekt: Mieterausbau Drogerie und Gesundheitszentrum, Kasinostrasse 30

Bauherr: Oehninger Penasa Maya und Jürg, Aarau
Bauobjekt: Wärmepumpe mit Aussenaufstellung, Rothpletzstrasse 14

Bauherr: Wernli Brigitte, Aarau
Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus / Rückbau Gebäude 2784, Philosophenweg 30

Bauherr: Bönhof Gisela und Dieter, Aarau
Bauobjekt: Umnutzung 1-Zimmer-Wohnung zu Gewerberaum, Hammer 9

Bauherr: Müller Thomas und Barbara, Aarau
Bauobjekt: Erstellung Einliegerwohnung über der Garage, Gotthelfstrasse 41

Bauherr: Nreca Leonard, Nreca Vilson, Nreca Jeton, Aarau
Bauobjekt: Beschattungsanlage über Balkon, Allmendweg 14

Bauherr: Nestlé Nespresso SA, Lausanne
Bauobjekt: Ausbau Ladenlokal, Bahnhofstrasse 29

Bauherr: Leupp Rosina und Ciril, Aarau
Bauobjekt: Neubau Sichtschutz, Dammweg 20

Bauherr: Macchi Sandro und Rodrigues Joana Cunha, Aarau
Bauobjekt: Einbau Kamin, Rombachstrasse 39

Bauherr: Ott Beatrice, Aarau
Bauobjekt: Ersatz Eingangstüre, Zurlindenstrasse 10

Bauherr: Gyssler Roland, Aarau
Bauobjekt: Energetische Gebäudesanierung / Erneuerung Überdachungen Hauseingang und Sitzplatz / Rückbau Aussenkamin, Dufourstrasse 20a

Bauherr: Hindermann Eva und Bajer Rafael, Aarau
Bauobjekt: Neubau Musikpavillon, Aarestrasse 10

Bauherr: Zubler Immobilien AG, Aarau 1
Bauobjekt: Abbruch Gebäude 1445 und 2814, Gönhardweg 28

Bauherr: Pfeiffer Maja und Jürg, Aarau
Bauobjekt: Wohnraumerweiterung mit Lift / Anbau Velounterstand, Königsteinweg 5

Bauherr: Nakamura Manuela, Bottenwil
Bauobjekt: Verkaufsladen mit Take Away, Rain 47

Bauherr: Welti Markus und Ziemke Anna M., Aarau
Bauobjekt: Balkonanbau, Weltistrasse 28

Bauherr: Verein Wildpark Roggenhausen, Aarau
Bauobjekt: Erweiterung Wildschweingehege im Wildpark Roggenhausen, Roggenhausen 1

Bauherr: Stadt Aarau, 5000 Aarau
Bauobjekt: Neue Absturzsicherungen und Erneuerung Sonnenschutz Schulhaus Telli, Girixweg 30

Bauherr: MEG 9906, 5600 Lenzburg
Bauobjekt: Sanierung Einstellhalle, Neuenburgerstrasse 1–12

Bauherr: Dündar Coscun, Aarburg
Bauobjekt: Erweiterung Verkaufsraum, Vorbau für Gemüseständer, Lüftung und Kühlzelle, Teilgutheissung, Buchserstrasse 71

Bauherr: Bolli Tschanz Andrea und Tschanz Martin, Aarau
Bauobjekt: Schwimmbecken, Rothpletzstrasse 22

Bauherr: Frey Franziska, Aarau
Bauobjekt: Aussenbestuhlung für Coiffeursalon, Milchgasse 11

Bauherr: Goldbau AG, Zürich
Bauobjekt: Dachgeschossausbau / Einbau von 2 Wohnungen, Hallwylstrasse 4

Bauherr: Dr. phil. Schlienger Hildegard, Aarau
Bauobjekt: Einbau Dachfenster, Zelglistrasse 8

Bauherr: Depta Jan und Tschopp Depta Cornelia, Aarau
Bauobjekt: Schwimmbecken und Velounterstand, Bühlrain 23

Bauherr: Werthmüller Nadja, Aarau
Bauobjekt: Erweiterung Einfamilienhaus / Pergola, Tannerstrasse 57

Bauherr: PSP Real Estate AG, Zürich
Bauobjekt: Anpassungen beim Eingang und Vordach / Rückbau Werbestele, Bahnhofstrass 29/33

Bauherr: Wyss Sabine und Bruno, Aarau
Bauobjekt: Ersatz Elektroheizung durch Wärmepumpe, Weinbergstrasse 57

Bauherr: Stadt Aarau, Aarau
Bauobjekt: Absturzsicherungen Stäpflischulhaus, Stäpflistrasse 16

Bauherr: Stadt Aarau, Aarau
Bauobjekt: Rückbau und Neubau Fahrradunterstand, Weltistrasse

Bauherr: Valora Schweiz AG, Muttenz
Bauobjekt: Umbau bestehendes Ladenlokal in Kiosk (im Untergeschoss), Bahnhofplatz 3c

Bauherr: Incoglu Alican, Niederlenz
Bauobjekt: Aussenbewirtung / Ausdehnung der beanspruchten Fläche, Pelzgasse 25

Bauherr: Cafébar Siebni GmbH, Aarau
Bauobjekt: Aussenbewirtung Cafébar, Rathausgasse 6 und 8

Bauherr: Hächler Roger und Wagner Franziska, Aarau
Bauobjekt: Badeteich, Käfergrund 1

Bauherr: Stutz Irene und Kaufmann Tobias, Aarau
Bauobjekt: Abbruch Garage / Anbau Auto- und Fahrradunterstand mit Terrasse, Herzbergstrasse 29

Bauherr: Zihlmann Hirzel Anita und Hirzel Patrick, Aarau
Bauobjekt: Luft-/Wasser-Wärmepumpe (Ersatz Ölheizung), Ahornweg 16

Bauherr: Kantonsspital Aarau AG, Aarau
Bauobjekt: Provisorium Betrieb Kantonsspital, Tellstrasse

Bauherr: Dr. Krey Boris und Cornelia, Aarau
Bauobjekt: Erweiterung bestehendes Einfamilienhaus, Fliederweg 4

Abweisung
Bauherr: Allgemeine Plakatgesellschaft AG, Basel
Bauobjekt: Neumontage City ePanel, Bahnhofstrasse 17

Bauherr: Eggenberger Susanne und Lukas, Aarau
Bauobjekt: Schwimmbecken mit biologischer Wasseraufbereitung, Käfergrund 3

Rückzug Baugesuche
Bauherr: Gnannt Robert, Bergdietikon
Bauobjekt: Aussenbewirtung Restaurant Bom Dia, Erzgrubenweg 1

Bauherr: Widmer Christian und Wuffli Sandra, Aarau
Bauobjekt: Erweiterung Einfamilienhaus, Gönhardweg 91

Bauherr: CS Funds AG, handelnd für CS REF Green Property, Zürich
Bauobjekt: Neubau Entsorgungsstelle mit Containerraum, Bahnhofplatz 3k

Bauherr: Ris Peter und Paula, Aarau Rohr
Bauobjekt: Unbeheiztes Schwimmbecken, Schlattackerweg 56

Verwandte Themen

KW05_2023 – Aarau

02. Februar 2023 16:36 Uhr

KW05_2023 – Reitnau

02. Februar 2023 16:35 Uhr
Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Die Bevölkerung von Kölliken und Safenwil ist dazu eingeladen, am Waldumgang vom 25. September 2021 im Safenwiler Tann teilzunehmen. Gestartet wird um 13.30 Uhr bei der ehem. Multisammelstelle Safenwil, Luterbächliweg 10.7. Beschränkte Parkmöglichkeiten sind vorhanden. Sofern möglich soll die Anreise ohne Auto erfolgen. Für das leibliche Wohl ist der Feuerwehrverein Safenwil besorgt. Der Anlass findet bei jedem Wetter statt.

Wir freuen uns auf interessierte Besucher.

Freundliche Grüsse
Forstbetrieb Kölliken-Safenwil

Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Velohelmtragquote so hoch wie noch nie

57 Prozent aller Velofahrerinnen und Velofahrer tragen einen Helm. 2021 wurde die höchste Velohelmtragquote seit Beginn der jährlichen BFU-Erhebungen zum Verhalten im Strassenverkehr verzeichnet. Im Auto tragen auf dem Rücksitz so viele den Sicherheitsgurt wie noch nie. Auf Rollern und Kleinmotorrädern wird nach wie vor häufig auf Schutzausrüstung verzichtet.

Auf Schweizer Strassen sind letztes Jahr 934 Velofahrerinnen und Velofahrer schwer verletzt worden, bei E-Bike-Unfällen waren es 521 Personen. Ein wirksames Mittel, um zumindest das Risiko für schwere Kopfverletzungen zu verhindern, ist der Velohelm. Die BFU erhebt die Helmtragquote jährlich – und die diesjährige Analyse zeigt, dass in der Schweiz seit Beginn der Untersuchungen im Jahr 1998 noch nie mehr Menschen auf dem Velo einen Helm getragen haben: 57% der beobachteten Velofahrerinnen und Velofahrer. Deutlich mehr als 2019 mit 52%.

Am häufigsten setzen Velofahrerinnen und Velofahrer einen Helm bei Fahrten in ihrer Freizeit auf – 62%. Bei Fahrten für Einkäufe sind es mit 32% nur noch rund halb so viele. Bei der letzten Erhebung 2019 wurden jedoch sowohl bei den Freizeitfahren (57%) als auch bei den Einkaufsfahrten (24%) tiefere Tragquoten verzeichnet.

Ebenfalls gestiegen ist die Helmtragquote auf den langsamen E-Bikes (Tretunterstützung bis 25 km/h). Gemäss der aktuellen Erhebung fahren 70% der beobachteten Personen auf einem langsamen E-Bike mit Helm. 2019 taten dies erst 65%. Bei den schnellen E-Bikes (Unterstützung bis 45 km/h), bei denen der Helm obligatorisch ist, ist die Quote mit 93% (2019: 92%) relativ konstant. Trotz dieser positiven Entwicklung bei der Helmtragquote: Sowohl auf dem Velo als auch auf dem E-Bike besteht noch Steigerungspotenzial. Denn Velofahrerinnen und E-Biker sind im Strassenverkehr besonders verletzlich. Um deren Sicherheit zu erhöhen, braucht es vor allem eine sichere Veloinfrastruktur. Die BFU setzt sich für einen sicherheitsorientierten Ausbau ein.

90% tragen auf dem Rücksitz einen Gurt
Die jährlichen BFU-Erhebungen befassen sich auch mit anderen Aspekten der Verkehrssicherheit. Mehrere wichtige Werte befinden sich zurzeit auf unverändert hohem Niveau. So etwa die Gurtentragquote auf dem Vordersitz: 40 Jahre nach Einführung der Pflicht tragen 97% am Steuer einen Gurt. Von den Beifahrerinnen und Beifahrern sind 96% angeschnallt. Erstmals nähert sich in der aktuellen Erhebung auch die Tragquote auf dem Rücksitz diesen Werten an. 90% der beobachteten Passagiere auf dem Rücksitz trugen einen Gurt. Diese Zahl ist zwar auf den ersten Blick erfreulich. Da der Sicherheitsgurt aber zu den wichtigen Lebensrettern gehört, besteht hier nach wie vor Ausbaupotenzial.

Auf Rollern und Mofas häufiger vernachlässigt
Nahezu alle, die auf einem Motorrad, Roller oder Kleinmotorrad unterwegs sind, tragen einen Helm. Geht es um die weitere Schutzausrüstung, zeigen sich auch in der aktuellen Erhebung deutliche Unterschiede zwischen Personen auf dem Motorrad und solchen auf Rollern oder Kleinmotorrädern. Auf einem Roller oder Kleinmotorrad wird deutlich weniger häufig eine komplette Schutzausrüstung aus Helm, Handschuhen, Motorradjacke und -hose getragen.

Das Sicherheitsniveau in der Schweiz kontinuierlich zu erheben und zu bewerten, ist eine der zentralen Aufgaben der BFU. Die Erhebungen werden jährlich von der BFU geschulten Personen durchgeführt. Deren Erkenntnisse sind für die Präventionsarbeit der BFU essenziell. 2020 konnten aufgrund der Pandemie keine Erhebungen durchgeführt werden.

Sie sind hier: Home > 2021 > September > 16

Am 13. Juni 2021 fanden in Teufenthal die Gesamterneuerungswahlen für die Amtsperiode 2022/2025 statt. Der Gemeinderat, die Steuerkommission sowie das Wahlbüro konnten vollständig besetzt werden.

Die revidierte Gemeindeordnung wurde an der Gemeindeversammlung vom 11. Juni 2021 einstimmig genehmigt und wird nun der Stimmbevölkerung am 26. September 2021 zur Urnenabstimmung vorgelegt. Aufgrund der vorgesehenen Reduktion der Mitgliederzahl der Finanzkommission von 5 auf 3 Mitglieder und die der Ersatzstimmenzähler von 2 auf 1 Mitglied wurde der 1. Wahlgang auf den 28. November 2021 festgelegt.

Anmeldeverfahren
Wahlvorschläge sind gemäss § 29a des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) und § 21b der Verordnung über die politischen Rechte (VGPR) von 10 Stimmberechtigten der Gemeinde Teufenthal zu unterzeichnen und bei der Gemeindekanzlei bis spätestens am 44. Tag vor dem Wahltag, das heisst bis am Freitag, 15. Oktober 2021, 12.00 Uhr, einzureichen. Das Anmeldeformular kann bei derGemeindekanzlei Teufenthal bezogen oder auf der Homepage www.teufenthal.ch heruntergeladen werden. Die angemeldeten Kandidatinnen und Kandidaten werden mit der Zustellung des Stimmmaterials bekannt gegeben. Im Übrigen wird auf den Grundsatz verwiesen, dass im ersten Wahlgang jede in der Gemeinde wahlfähige Person als Kandidat gültige Stimmen erhalten kann (§ 30 Abs. 1 GPR).

Stille Wahlen
Sind weniger oder gleichviele wählbare Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen, als zu wählen sind, wird mit der Publikation der Namen eine Nachmeldefrist von 5 Tagen angesetzt, innert der neue Vorschläge eingereicht werden können. Übertrifft die Anzahl der Anmeldungen nach dieser Frist die Anzahl der zu vergebenden Sitze nicht, werden die Vorgeschlagenen von der anordnenden Behörde bzw. vom Wahlbüro als in stiller Wahl gewählt erklärt. Für allenfalls noch zu vergebende Sitze ist eine Wahl an der Urne durchzuführen (§ 30a GPR).

14. September 2021
Wahlbüro Teufenthal